Zum Inhalt springen

28. September 2022: Globale Probleme gemeinsam lösen, das ist der Auftrag internationaler Kooperation und Freundschaft!

Im Mai waren einige Abgeordnete verschiedener amerikanischer Bundesstaaten bei uns in Schwerin. Eingeladen hat dazu das Aspen Institute, welches sich der transatlantischen Partnerschaft verschrieben hat. Bei dem Austauschprogramm "Laboratories of Democracy' geht es darum politische Lösungen auf Ebene der Bundesländer bzw. -staaten zu entwickeln und auszuprobieren.

Mit diesem Ansatz widmet sich der Austausch 2022 dem Thema Klimawandel und der Energiepolitik. Nachdem wir uns in Mecklenburg-Vorpommern ansahen, was bei uns im Land passiert und was davon auch global zur Energiewende beiträgt bzw. übertragen werden kann, stand nun der zweite Teil des Austauschs in den USA an.

Reise USA Foto: Christian Winter

Wir trafen uns in Princeton, New Jersey und Washington DC und haben drei Tage unter die Lupe nehmen können, was in Sachen Klima und Energie im am dichtesten besiedelten Bundesstaat der USA passiert. Das Treffen mit dem Governour des Bundesstaates New Jersey war ebenso ein Highlight wie die Besichtigung von Forschungseinrichtungen, wo an der Energieerzeugung von übermorgen geforscht wird. Zudem arbeiteten wir als Gruppe auch inhaltlich. In Sachen Energie- und Klimapolitik ist das gar nicht so einfach, weil auf beiden Seiten des Atlantiks sehr unterschiedliche Positionen existieren. Umso wichtiger ist dieser Austausch, denn die Lösung des zentralen globales Problems müssen Europa und Amerika zusammen bestreiten.

USA Reise Foto: Christian Winter

Der Austausch mit US-amerikanischen Abgeordneten lief sehr gut und freundschaftlich. Mich hat vor allem der parteiübergreifende Spirit, den wir entwickelt haben, begeistert. Den brauchen wir, wenn wir die Katastrophe des menschengemachten Klimawandels abfedern wollen, und dazu gibt es eigentlich keine Alternative. In Europa sind wir mit Sicherheit in vielen Dingen schon weiter, insbesondere wenn es um den Ausbau erneuerbarer Energien geht und um den schonenden Einsatz von Ressourcen. Mit dem entscheidenden Rückenwind aus Washington, brechen aber aktuell auch die die USA in eine klimafreundliche Zukunft auf. Mit dem Austausch und gemeinsamen Weiterentwicklungen des Knowhows in Technik, sowie bei der gesellschaftlichen Umsetzung der Energiewende, können die USA und Europa sich gegenseitig helfen diese Aufgabe unserer Generationen zu packen.

Die Vereinigten Staaten sind ein unfassbar vielfältiges und zugleich zerrissenes Land. Trotzdem werden sie von einer soliden Demokratie zusammengehalten, welche mit Joe Biden eines starken Präsidenten hat. Für mich war der Besuch in den USA eine lehr- und arbeitsreiche Reise, von der ich auch etwas optimistischer zurückkomme.

Vorherige Meldung: Ausbau der Radwegeinfrastruktur vorantreiben

Nächste Meldung: Manuela Schwesig nach der MPK: Einigkeit zu Energiepreisdeckel

Alle Meldungen